Zeichnungen

Hier könnt ihr aktuelle zeichnerische Arbeiten von DJO und BO finden.

Genauere Infos findet ihr bei den einzelnen Serien. 

Alles steht zum Verkauf, meldet euch bei Interesse.

Handschriftlicher Text_2022-03-21_094542_edited.jpg

Deswegen das Platzen -innerlich-
Zeichnungen von Josefine Henning
2022

Die Serie "Deswegen das Platzen -innerlich- ist eine Beobachtung, ein Sammeln im eigenen Leben, eine Suche nach dem Punktum, dem Knackpunkt der eigenen Kunst. Eine zärtliche Suche nach Berührbarkeit und Verletzlichkeit.

Durch die absolute, offene und ehrliche Konfrontation mit dem eigenen Inneren während des Kunsttuns, des Lebens, dass sowohl von ihr selbst als auch von außen beobachtet wird, macht sie sich auch selbst zu der Verletzlichen und wird somit zum Sinnbild ihrer eigenen Kunst.

Deswegen das Platzen -innerlich-
Zeichnungen von Josefine Henning
2022

1 1/2 Meter Tanz
Zeichnungen von Marlon Bösherz
2019/20

scan
scan

press to zoom
Wenn Fliesen Füße küssen, fließen Flüsse an KÜsten ins Meer
Wenn Fliesen Füße küssen, fließen Flüsse an KÜsten ins Meer

press to zoom
perle_2
perle_2

press to zoom
scan
scan

press to zoom
1/7
Dancing the new stuff
Dancing the new stuff

press to zoom
Notouchtouching II
Notouchtouching II

press to zoom
bed_s the border
bed_s the border

press to zoom
Dancing the new stuff
Dancing the new stuff

press to zoom
1/3
scan2
scan2

press to zoom

press to zoom
schau mir in die Augen
schau mir in die Augen

press to zoom
scan2
scan2

press to zoom
1/8

In case of...

Zeichnungen von Josefine Henning
2021 und 22

Umso mehr wir derzeit auf uns selbst, isoliert vom Rest der Gesellschaft zurückgeworfen werden, Berührungen oder gar Intimitäten mit Anderen wohl bedacht werden müssen und tägliche Fragen der Unversehrtheit unserer Körper im Fokus stehen, desto zentraler wird die Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität und sexuellen Identität.

So macht sich die Künstlerin in der Serie In case of.. selbst zur Muse und spielt mit dem Blick einer Frau* auf eine Frau*.

Tagebuchartig entsteht eine Selbstbeobachtung der Künstlerin, in der sie sich in Form von Portraits in Beziehung setzt zu den Bildern der Männer*, dem Konzept der Muse und dem Bild der Künstlerin.

Der Blick, die Farbgebung und die Inszenierung von Nacktheit werden radikaler ohne dabei erotisierend zu sein.

Nacktheit spricht hier von Selbstbewusstsein, Kritik und Provokation.

Dabei spielen ebenfalls aktuelle Fragen der Einsamkeit, in den Zeiten der Pandemie, der eigenen 4 Wände und der Fantasiewelt, die dort entsteht eine Rolle.

Eine Welt in der Männer* Kleider tragen, Frauen* schamlos unbekleidet sein können und Farben und Formen einen traumhaften, fliehenden Charakter annehmen.

Humorvolle Momente treten in Kommunikation mit existen-tiellen Themen und Beobachtungen. Es geht um Menschlich-keit, Verletzlichkeit und Stärke, die sich unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Konnotation zeigt.

in case of love, 2021, 30 x 42 cm, Mischtechnik auf Papier
in case of love, 2021, 30 x 42 cm, Mischtechnik auf Papier

press to zoom
in case pandemic, 2021, 30 x 42 cm, Mischtechnik auf Papier
in case pandemic, 2021, 30 x 42 cm, Mischtechnik auf Papier

press to zoom
in case of magic, 2021, 30 x 42 cm, Mischtechnik auf Papier
in case of magic, 2021, 30 x 42 cm, Mischtechnik auf Papier

press to zoom
in case of love, 2021, 30 x 42 cm, Mischtechnik auf Papier
in case of love, 2021, 30 x 42 cm, Mischtechnik auf Papier

press to zoom
1/7